Blog

Das war 2014, das wird 2015 – 24.11.14

Das Jahr ist fast rum. Mir ist viel passiert:

Ich werde empfohlen

Jeder Mensch hat seinen Preis. Ich habe dieses Jahr sogar zwei: Den deutschen Kabarettpreis (Förderpreis) und den zweiten Preis des Jugend-Kulturell-Wettbewerbs. Schön!

Radio

Julian Heun und ich moderieren eine monatliche Radiosendung. Immer am 2. Donnerstag im Monat auf Fritz Radio von 22 bis 24 Uhr. Die Sendung heißt Poetry Blue Moon und man kann dort anrufen und seine selbstverfassten Texte zum Besten geben. HIER kann man vergangene Folgen als Podcast runterladen.

Schund und Asche

Zusammen mit Moritz Neumeier moderiere ich die Chaosgala "Schund und Asche" im Polittbüro Hamburg. Das Konzept: Moritz tritt gegen mich an, Stand Up gegen Kabarett also, dazu ein Super-Gast. Die Show startete sehr gut, ab Januar 2015 werden wir jeden 3. Donnerstag im Monat dort zu sehen sein.

DAS BESTE ZUM SCHLUSS: 100.000 Jahre Mosel

Endlich machen Roman Schmitz und ich wieder eine Show in Trier. Am 6. und 9. Dezember feiern wir im Stadtmuseum Simeonstift den Geburtstag der Mosel unter dem passenden Motto: 100.000 Jahre Mosel. Wer in der Region ist, sollte dringend kommen. Danach weiß man alles über die Mosel und wie man einen Fluss gebührend feiert. Eine humoristische Verbeugung vor der geographischen Aorta der Region.

HIER gibt es weitere Infos

Ausgezeichnet– 11.10.14

Ich schmunzle hart! Es ist nämlich so, dass ich den Förderpreis des deutschen Kabarettpreises gewonnen habe.

Seit Tagen spielen sich so oder so ähnlich folgende Dialoge ab:

"Guten Tag, mein Name ist Till Reiners und ich habe den Förderpreis des Deutschen Kabarettpreises gewonnen"

"Guten Tag, ich bin Kassiererin und ich mich interessiert das einen Scheiß, 11,89 bitte."

"Oh, okay."

"Hey, Kabarett-Heini, Lauf nicht so schnell weg"

"Ja?!"

"Der Sogkraft der richtigen Verwendung des Genitivs entkomme auch ich nur schwer, toll, wie Sie das gesagt haben."

Dernière – 17.09.14

Die Sommerpause ist sowas von vorbei! Ich spiele das letzte Mal in Berlin mein Soloprogramm "Da bleibt uns nur die Wut" vom 17. bis 20. September im Mehringhoftheater. HIER gibt es Karten.

Gemeinsamkeiten – 18.03.14

Führen Sie die Reihe logisch zuende: Peter Scholl-Latour, Sepp Meier und? Genau, Till Reiners. Waren nämlich jetzt alle beim Bayern Alpha-Forum, garantiert ungeschnitten.

HIER mein Auftritt.

Wegweisend – 30.01.14

Investigativ! Die letzten drei Spiegel-Titel haben heiße Eisen angefasst: „Kopfschmerzen“, „Computerspiele“ und „Irgendwas mit Papst“. Jetzt mache ich mir allmählich Sorgen, dass die Aufreger-Themen ausgehen. Ein Blick zur Neon schafft die nötige Inspiration. Titelthema dort:

„Wieviel Geld brauchst du? Warum uns sparen so schwer fällt und mit welchen Tricks am Ende des Monats trotzdem mehr übrig bleibt.“

So schafft man Nachrichten! Weitere Vorschläge von mir:

- „Wieviele Schuhe brauchst Du? Warum man immer zwei Schuhe kaufen sollte und warum das Laufen mit einem uns so schwer fällt.“

- „Beim ersten Mal tats noch weh - warum man Türen vor dem Eintreten öffnen sollte.“

- „Brr, ist das nass - wie man die Hände nach dem Waschen wieder trocken kriegt.“

Endlich wird der Leser mal ernst genommen – 25.12.13

Man muss immer in Kontakt bleiben. Vor allem mit denen, die Kritik äußern. Mein Freund Felix Dachsel schreibt die Kolumne "Der Uni-Loser" auf Spiegel Online und denkt genauso. Deshalb verfilmen wir HIER regelmäßig die schönsten Leserkommentare.

Tourstart – 10.10.13

So richtig geht die Tour zur zweiten Hälfte des Jahres 2013 ab heute los. Das Programm ist aktualisiert und ganz und gar zu empfehlen. Dort spiele ich:

Ein Feuilleton ist kein Brotaufstrich! – 05.06.13

Das wird man ja wohl noch sagen dürfen. Und weil das so ist, konnte man meinen Beitrag eben nicht nur live um 7.20 genießen, sondern kann immer,
wenn einem danach ist.

Und für das Live-Feeling: Am 03. Juli um 21.05 Deutschlandfunk einschalten. Es wird von der Siegerehrung der Kabarettbundesliga berichtet. Ein Paradoxon: Dort hatten die, die nichts gewonnen hatten nichts verloren. Ich war trotzdem da.